St. Martin Seniorenzentrum Logo

Aufnahme in das
Senioren­zentrum

WO SICH DEIN HERZ WOHLFÜHLT IST DEIN ZUHAUSE!

Was Sie rund um die Aufnahme wissen sollten!

Im Seniorenzentrum St. Martin werden grundsätzlich pflegebedürftige Menschen ab der Pflegestufe 4 aufgenommen, wobei die Höhe der Pflegestufe vom jeweiligen Pflegebedarf abhängig ist und durch ein ärztliches Gutachten der zuständigen Pensionsversicherung festgelegt wird.

Der Heimantrag wird entweder vom zukünftigen Bewohner oder den Angehörigen ausgefüllt und ist samt aller erforderlichen Unterlagen (siehe Merkblatt) bei der für den Hauptwohnsitz zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde (Sozialabteilung) einzubringen.

Die Vergabe der freien Plätze erfolgt durch die Bezirksverwaltungsbehörde, die im Anlassfall Kontakt mit der Pflegeeinrichtung aufnimmt und eine Aufnahme abstimmt. Die Dringlichkeit zur Heimaufnahme wird anhand der Bewertung der „Indikationsliste“ festgestellt. Sind gerade keine Plätze frei oder liegen viele Anträge vor, werden diese in einer Vormerkliste (Warteliste bei Bezirksverwaltungsbehörde) gereiht.

Die notwendigen Anmeldeformulare können Sie hier elektronisch herunterladen. Den Aufnahmeantrag erhalten Sie auch kostenlos bei folgenden Institutionen: Gemeindeamt, Landeskliniken, Bezirkshauptmannschaft - Sozialabteilung


Das Formblatt „Ärztlicher Bericht“ ist von Ihrem*Ihrer Haus- oder behandelnden Ärzt*in auszustellen.

Bei weiteren Fragen können Sie sich auch gerne an unser Belegungsmanagement wenden.

Kosten

Ein Heimplatz im Seniorenzentrum ist für jeden aufgrund der NÖ Sozialhilfe leistbar. Pflegebedürftige Personen, die nicht imstande sind, die Kosten der Pflege in einem Heim aus eigenem Einkommen (Pension, Pflegegeld, Zinsen, laufende Einnahmen aus Vermietung oder Verpachtung, Ausgedinge etc.) zu finanzieren, können bei der Bezirksverwaltungsbehörde einen Antrag auf Hilfe bei stationärer Pflege stellen. Bei Genehmigung hat der Hilfeempfänger selbst grundsätzlich 80% seines laufenden Einkommens sowie sein Pflegegeld zum teilweisen Ersatz der Verpflegskosten einzusetzen. Die Sonderzahlungen (13. und 14. Bezug) verbleiben ihm zur Gänze. Weiters verbleibt ihm ein so genanntes Pflegegeld-Taschengeld, das sind derzeit € 45,20. (siehe Informationsblatt über Kostenersatz bei Inanspruchnahme von Heimpflege). Die Differenz auf die vollen Kosten werden von der NÖ Sozialhilfe übernommen.

Heimkosten setzen sich grundsätzlich aus der vom Land NÖ vorgegebenen Grundgebühr und nach dem Grad der Pflegebedürftigkeit (Pflegestufe) zusammen.


Folgende Leistungen sind durch Ihren Kostenbeitrag gedeckt:

  • Zimmermiete
  • Betriebskosten
  • periodische Reinigung der Räumlichkeiten
  • Wäschedienst
  • Vollpension (Frühstück, Mittagsmenü nach Wahl, Nachmittagskaffee mit Kuchen, Abendessen)
  • Veranstaltungsservice (freier Eintritt bei diversen Hausveranstaltungen)
  • Pflege- und Betreuungsleistungen


Private Ausgaben, beispielsweise für Frisör, Rezeptgebühren, private Konsumgüter etc. sind in den Heimkosten nicht enthalten.

Links

Stadtgemeinde Zwettl - www.zwettl.at

Pfarrgemeinde Zwettl - www.pfarre.zwettl.at

Bundesministerium für soziale Sicherheit und Generationen - www.bmsg.at

Wegweiser durch österreichische Behörden und Ämter - www.help.at

NÖ Patienten- und Pflegeanwaltschaft - www.patientenanwalt.com

Die Niederösterreichischen Heime - www.noeheime.at

Freiwilliges Soziales Jahr - www.fsj.at

Zivildienstserviceagentur - www.bmi.gv.at/cms/zivildienst

Qualitätsmanagement - www.e-qalin.net

Bundessozialamt - www.bundessozialamt.gv.at

Land Niederöstereich - www.noe.gv.at

Pin Icon

Zwettler Bürgerstiftung
Seniorenzentrum St. Martin

Martini-Platzl 1, 3910 Zwettl

Telfon Icon

Telefon: 02822/52598-0
Fax: 02822/52598-40
office@stmartin.zwettl.at

Uhr Icon

Bürozeiten

MO – DO: 08:00 - 12:00
und 13:00 – 16.00 Uhr
FR: 08:00 – 12: 00 Uhr

Gedeck Grafik

Café Martini

Kalender Grafik

Menüplan

Wir auf Facebook

Facebook